Kopfgrafik
User On Tour
Magdeburger SV Börde 1949 II – TuS 1860 Magdeburg-Neustadt
Landesklasse Sachsen-Anhalt, Staffel 2 (7. Liga)
04.11.2006, 12:00
Kunstrasenplatz Guts-Muths-Stadion, Magdeburg
Eintritt: 3 € (incl. dem Verbandsligaspiel der Ersten danach)
Bratwurst mit Toastbrot: 1,50 € (Note 3-, zwar vom Holzkohlegrill doch recht fad)
Zuschauer: ca. 50, ein BHT

Der Spitzenreiter aus Neustadt braucht ein bisschen, um sich mit dem Kunstrasenplatz anzufreunden. So ist der MSV Börde in den ersten Minuten feldüberlegen. Dies ändert sich jedoch nach ca. 10 Minuten und die Gäste kommen ins Spiel. Nach 20 Minuten versuchen sie es mit einem langen Ball in Richtung rechte 16er Seite des MSV. Dieser wird von einem Börde-Akteur schlecht per Kopf „geklärt“, so dass ein Neustädter ihn direkt in den 16er in den Lauf seines Kollegen zurückköpfen kann. Genannter Kollege nimmt den Ball an und setzt ihn dann mit dem rechten Außenrist ins rechte Eck. 10 Minuten später könnten die Gäste erhöhen, doch die direkt abgenommene Flanke von der linken Seite in Anschluss an einen schnell vorgetragenen Angriff wird „nur“ gegen den rechten Pfosten gesetzt.

Zwei Minuten vor der Pause ist es dann jedoch so weit. Im Börde-Strafraum brennt es lichterloh. Diverse Torschüsse werden abgeblockt, keiner kriegt den Ball richtig unter Kontrolle, ehe ein Neustädter ihn aus 12 Metern per Dropkick hoch ins rechte Eck schickt. Somit ist der Pausenstand von 0:2 hergestellt.
Die bis dahin schwachen Hausherren müssen in der Kabine wohl einiges von ihrem Übungsleiter gehört haben. Wie verwandelt kommen sie aufs Feld zurück. Es dauert ca. sieben Minuten, als die TuS-Abwehr den Ball am eigenen Strafraum verstolpert und so die Möglichkeit für einen 16-Meter-Schuss eröffnet, den der Gästetorwart zwar erreicht, jedoch nicht mehr entscheidend von der Flugbahn ins linke Toreck abbringen kann. Nach ca. einer Stunde steht wieder der Gästetormann im Mittelpunkt als er eine Direktabnahme einer Flanke von rechts gerade noch in der kurzen Ecke entschärfen kann.

In der 68. Minute fällt dann der Augleich. Ein TuS-Verteidiger will den Ball wegschlagen, lässt sich hierzu jedoch zu viel Zeit und produziert mit dem ihm entgegengestreckten MSV-Angreifer-Bein einen Pressschlag. Der Ball landet am linken 16er-Eck, von wo ein MSV`ler den Ball aufs Tor schießt. Dieses Mal kommt der Torwart entscheidender an den Ball, da dieser wohl hoch am rechten Pfosten vorbeigesprungen wäre, wenn nicht ein nachsetzender MSV-Akteur ihn ins Tor geköpft hätte.
Die Gäste sorgen nur noch für ein Ausrufezeichen: Knapp fünf Minuten nach dem Ausgleich kann Bördes Keeper den Ball nach einem 16 Meter Hammer noch an die Latte lenken. Zwei Gästespieler behindern sich gegenseitig und so kann keiner den Nachschuss verwerten. Eine Viertelstunde vor Schluss wird das Spiel dann vollständig gedreht. Ein 20 Meter-Freistoss in halblinker Position wird schön mit der rechten Innenseite über die Mauer unhaltbar ins linke Eck geschlenzt. Der TuS macht nun auf und wird ausgekontert. In der 80. Minute geht es schnell über rechts und der Ball wird an den Fünfer zurückgespielt, wo er nur noch von einem hingehaltenen Fuß ins Tor befördert werden muss.

Die Gäste haben nun nichts mehr zuzusetzen. Zwei Minuten vor Schluss will ihr Torwart auch einmal mit- und einen Gegner an der Strafraumgrenze ausspielen, was jedoch kräftig misslingt: Er verliert den Ball und der Börde-Angreifer macht sich damit auf den Weg nach links vom Torwart weg und schießt zum 5:2 Endstand ein.

Dank der erheblichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit gewinnt der MSV Börde II verdient gegen den TuS aus Neustadt.

Bis zum nächsten Kick!

BHT
Verfasst am 07.12.2006 von B-H-T
Fotos:
 

Zurück zur Auswahl